Finanzbildung

Diese Veranstaltung richtet sich an
VorständInnen, BereichsleiterInnen, Führungskräfte, Nachhaltigkeitsbeaufragte

 

Dass eine Investition in Wissen immer noch die besten Zinsen bringt, wusste schon Benjamin Franklin - und in keiner Branche unseres heutigen Wirtschaftssystems lässt sich diese Weisheit so wörtlich nehmen wie im Finanzwesen. Lernen Sie in diesem Modul mehr über die mögliche Rolle von (Kredit-)Genossenschaften bei der in Deutschland so dringend notwendigen Schaffung von Finanzbildung und erfahren Sie, wie sich hierdurch ein Wettbewerbsvorteil für Ihr Haus generieren lässt, der sich als ohne Weiteres anschlussfähig zur D N A Ihres auf dem Fundament genossenschaftlich-kooperativen Wirtschaftens fußenden Hauses erweisen und mit dieser harmonieren kann.

Vorraussichtliches Startdatum

Das erste Modul startet am....

Vorraussichtliches Enddatum

ggf. Preis/Mitgliederpreis

Sonderkonditionen

Organisatorische Hinweise

Sie haben Interesse an diesem Modul? Gestalten Sie jetzt Ihren Kompetenzaufbau - individuell kombinierbar und zeitlich flexibel!

Ausführliche Informationen zu unserem modularen Bildungsangebot:

Gesamtzeit



ca. 30 Std.

Workload

Zeitaufteilung


ca. 21 Std. Selbstlernzeit
inkl. persönlicher Frage- & Diskussionsmöglichkeiten

ca. 9 Std. Live Sessions

Kompetenzziele

 


50 %


20 %


10%


20%

 
  Fach-kompetenz Methoden-kompetenz Sozial-kompetenz Selbst-kompetenz  

Technische Vorraussetzungen

multimediafähiges
Endgerät (Laptop/Tablet)
Internetzugang
Zugangsdaten zur Lernwelt
(VRB oder Moodle)

 

Vielseitige Anforderungen im täglichen Geschäftsbetrieb zwingen auch Genossenschaften und Kooperative häufig zum reaktionären Abarbeiten von ToDo's. Doch trotz des dadurch vielfach sinnvollen Fokus auf Handlungsorientierung sowie Problemlösungs- und Entscheidungsfähigkeiten darf die für jeden in Wirtschaftssysteme eingebunden Akteur notwendige Handlungsgrundlage nicht vernachlässigt werden: die Finanzbildung.

Für VertreterInnen nicht nur von Kreditgenossenschaften tägliches Handwerkszeug, das ab und an eines Updates bedarf, sollte ein solides Wissensfundament im Bereich der Finanzbildung aber gerade in Zeiten gesteigerter Komplexität von verfügbaren Finanzprodukten auch Verbrauchern, Sparern und Anlegern sowie Kredit- und Versicherungsnehmern und auch Immobilieneigner in angemessener Form zugänglich gemacht werden, um als Hebel für eine Verbesserung der Absicherung und des Sparverhaltens in der Bevölkerung sowie umgekehrt auch als Prophylaxe gegen Risiken unlauterer Geschäftspraktiken sowie als Schutz vor ungeeigneten finanzbezogenen Handlungen Wirkung zu entfalten.

Lernen Sie in diesem Modul mehr über die Relevanz von gesellschaftlicher und individueller Finanzbildung und analysieren Sie die Chancen einer konkreten Umsetzung von Finanzbildungsmaßnahmen und -initiativen für die Genossenschaftliche FinanzGruppe und den genossenschaftlichen Verbund im Allgemeinen sowie Ihre (Kredit-)Genossenschaft im Speziellen. Die praxisorientierte Reflektion der Bedeutung einer genossenschaftlich geprägten (Finanz-)Wirtschaft im Hinblick auf die Relevanz einer unmittelbaren Anbindung von Finanzbildung an die Lebenswirklichkeit Ihrer Mitglieder und KundInnen als spezifischen Vorteil eines solchen Vorhabens runden das Modul ab.

  • Relevanz und Charakterisierung von Finanzbildung im (inter-)nationalen Kontext
  • Finanzbildungskernbereiche
  • Finanzbildung und Mündigkeit
  • Gründe für Finanzbildungsdefizite
  • Vermittlung von Finanzbildung – Handlungsfelder für Genossenschaften und Kooperative sowie (Praxis-)Beispiele
  • Sie frischen Ihr eigenes allgemein- und fachbezogenes Wissen zum Thema Finanzbildung auf Basis neuester (Forschungs-)Erkentnisse auf.
  • Sie reflektiereng die mögliche Rolle, die Ihr Unternehmen zur Schließung in Deutschland nachweislich vorherrschender exklatanter Wissenslücken im Bereich der Finanzbildung einnehmen kann.
  • Sie erarbeiten in der Teilnehmendengruppe unter fachkundiger Anleitung insbesondere auch die sich hieraus etwaig ergebenden Wettbewerbsvorteile für Ihr Haus und den genossenschaftlich-kooperativen Verbund.

Der Workload eines Fachmoduls beläuft sich auf 30 Stunden. Die fachlichen Inhalte werden den Teilnehmenden in einem Zeitraum von circa 5 Wochen unter fachkundiger Anleitung in digitalen Formaten vermittelt. Dabei haben die Teilnehmenden die Gelegenheit, in jeder Woche in ihren individuellen Lerntempos bereitgestellte Lerninhalte und Transferaufgaben zu bearbeiten.

Am Ende jeder Unterrichtswoche findet online eine Live-Session statt, in welcher die Teilnehmenden Wissen vertiefen sowie bearbeitete Aufgaben gemeinsam mit dem Dozierenden reflektieren.

In einem Live-Studierzimmer enthalten die Teilnehmenden weiterhin die Möglichkeit, sich untereinander zum Lernstoff des Moduls auszutauschen bzw. Diskussionen zu inhaltlichen Aspekten zu führen.

ADG Scientific - Center for Research and Cooperation e.V.

Das Forschungsinstitut ADG Scientific – Center for Research and Cooperation e.V. mit Sitz in Montabaur wurde im Juni 2018 gegründet und zählt zur ADG-Gruppe. Die Mission des Forschungsinstitutes ist es, genossenschaftliche Unternehmen und Organisationen sowie ihre Beziehungen zur sozio-ökonomischen Umwelt empirisch zu erforschen. Darüber hinaus pflegt und fördert das Forschungsinstitut Kooperationen mit (inter-)nationalen Wissenschaftlern, Universitäten oder weiteren Unterstützern von Forschungsprojekten und steht insbesondere genossenschaftlichen und kooperativen Unternehmen auch für (praxisnahe) Auftrags- und Begleitforschung zur Verfügung.

Verknüpfte Qualifizierungsreihe

Verknüpfte Reihen

Link

Ansprechpartner