Veranstaltungsart
Webinar
Dauer (in Tagen)
0,5
Termin
03.02.2022 - 03.02.2022
Preis für Mitglieder des Fördervereins

KundenInnen, die Mitglied im Förderverein sind, erhalten den Mitgliederpreis.

249,00 €
Mitgliederpreis Info
Workload (in h)
15:00 - 18:00 Uhr
315,00 €

Bitte beachten Sie – Ihr individueller Preis wird Ihnen erst nach erfolgreichem Login angezeigt

PDF herunterladen

ADG-Webinar: Urteil Landgericht Berlin vom 28.10.2021 zu Verwahrentgelten - Hintergründe und Folgen

Buchungsnummer
ST0622-254

„Erstes Gericht verbietet Negativzinsen“ so titelte die Süddeutsche Zeitung am 16.11.2021. Weiter führte sie aus, dass das aktuelle Urteil einem Paukenschlag gleichkomme. Sind Sie mit den Hintergründen und den möglichen Folgen des Urteils bereits vertraut?

Landgericht Berlin untersagt Berechnung von Verwahrentgelten
Das Landgericht Berlin hat in einem am 28.10.2021 veröffentlichen Urteil entschieden, das die beklagte Genossenschaftsbank kein Verwahrentgelt für Einlagen auf Giro- und Tagesgeldkonten in Rechnung stellen darf und damit eine im Preisverzeichnis enthaltene Klausel für unwirksam erklärt.

Zwar hat das betroffene Kreditinstitut bereits mitgeteilt, dass es in Berufung gehen wird, jedoch zeichnet sich schon jetzt ab, dass die Verbraucherzentralen diesen Sachverhalt notfalls auch durch den Bundesgerichtshof (BGH) entscheiden lassen wollen.

Da der BGH im Jahr 2021 bereits zwei verbraucherfreundliche Urteile (AGB und Prämiensparverträge) gefällt hat, ist keineswegs sicher, ob die Bank mit ihrer Argumentation Erfolg haben wird.

Umso wichtiger erscheint eine fundierte Auseinandersetzung mit der Urteilsbegründung sowie mit den möglichen finanziellen Folgen für die jeweiligen Institute.

Nutzen Sie unser Webinar, um sich über das Urteil des Landgerichts Berlins zu informieren, die Urteilsbegründung nachvollziehen, die möglichen Auswirkungen auf die in Ihrem Haus zur Anwendung kommenden Klauseln abschätzen und mögliche Maßnahmen rechtzeitig einleiten zu können.

Hinweis:

Euro 149,-- für die/den zweite/n TeilnehmerIn aus einem Haus
Euro 99,-- für die/den dritte/n und weitere/n TeilnehmerIn aus einem Haus

Urteil des Landgerichts Berlin am 28. Oktober 2021

  • Informationen und Hintergründe
  • Verwahrentgelt für Giro- und Tagesgeldkonten
    • Unvereinbarkeit mit gesetzlichen Regelungen (Verbraucherbenachteiligung)
    • Kein Extraentgelt für Verwahrung
  • Finanzielle Folgen des Urteils
  • Möglichkeiten einer Änderungskündigung
  • Möglichkeiten einer Eskalation bei Verweigerung des Kunden, Verwahrentgelt zu akzeptieren
  • Blick auf andere Urteile und weitere laufende Verfahren an anderen Gerichten
  • Sie erfahren, welche Gründe das Landgericht Berlin für sein Urteil anführt.
  • Unsere Experten zeigen Ihnen auf, welche rechtlichen und wirtschaftlichen Folgen für Ihr Haus resultieren könnten, sofern es auch von anderen Instanzen bestätigt werden sollte.
  • Sie tauschen Ihre bisher mit Verwahrentgelten gesammelten Erfahrungen mit Ihren Kollegen aus dem gesamten Bundesgebiet aus und bewerten mögliche Vorgehensweisen.
  • Sie erhalten eine Bescheinigung, die Ihnen als Nachweis über die Teilnahme an einer Qualifizierungsmaßnahme im Rahmen des § 25a Abs. 1 KWG bzw. als Fortbildung im Sinne des § 25c Abs. 4 KWG dient.

Dr. Martin Lange, Rechtsanwalt (Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht) ist seit mehr als zwei Jahrzehnten Partner bei Streitbörger PartGmbB Rechtsanwälte Steuerberater und berät in allen Fragen des Bank- und Bankaufsichtsrechts sowie Gesellschafts- und Insolvenzrechts. Zu seinen Mandanten zählen u.a. Genossenschaftsbanken. Neben der rechtlichen Beratung übernimmt er bundesweit die Prozessvertretung von Finanzdienstleistern. Darüber hinaus ist Herr Dr. Lange Lehrbeauftragter an der Universität Bielefeld für Bank- und Kapitalmarktrecht und publiziert regelmäßig.

Dr. Christoph Reimann, Rechtsanwalt (Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht) ist Partner bei Streitbörger PartGmbB Rechtsanwälte Steuerberater. Sein Tätigkeitsschwerpunkt ist das Gebiet des Bank- und Kapitalmarktrechtes. Er berät und vertritt bundesweit sowohl außergerichtlich als auch gerichtlich Kreditinstitute, Versicherungen und sonstige Anbieter von Finanzdienstleistungen in allen Fragen des Bank-, Insolvenz- und Gesellschaftsrechtes.

Ansprechpartner

Thomas Wilbert

M.A., B. A.
Experte für Interne Revision, rechtliche Fragen des Bankgeschäfts und Aufsichtsräte